Dienstag, 25. August 2015

Trickcatting - Zelda wird auf den Klicker konditioniert

Wer meinen Blog schon eine Weile verfolgt weiß, dass ich meine zwei Hunde liebend gern trainiere und das meist mit dem Klicker tue.
Daher war auch von Anfang an klar, dass meine Katze später auch geklickert werden soll. Zelda habe ich also letzte Woche über langsam an das Klickertraining herangebracht. Dafür muss die Kleine natürlich - wie bei Hunden auch - auf den Klicker konditioniert werden.

Dafür eine kleine Anleitung, die ihr euch auch als Video ansehen könnt.

1. Schritt: Das Futter
Ich hab am Anfang mit Leckerlis gearbeitet - solche Meet-Herzchen aus dem Zoo & Co, die kann man sehr gut zerteilen, weil sie sonst viel zu groß sind. Ihr braucht für so ein kleines Katzenkind auch nur ganz kleine Leckereien - ca 5mm reichen völlig.
Aber ich hab dann schnell gemerkt dass die Leckerli auf Dauer nicht genug Reiz gegeben haben das Köpfchen anzustrengen also bin ich gleich auf das Nassfutter umgestiegen, was sie täglich in 3 - 4 Portionen bekommt. Somit wird es auch nicht zu viel Futter für Zelda.
Ich stelle jetzt immer die Futterschüssel zurecht und zerdrücke das Futter schön mit einer Gabel. Dann kann ich mit einem Löffel kleine Portionen nehmen und verfüttern.

2. Schritt: Neeeein- Futter gibt es nur nach dem Klick
Natürlich muss die Miez erstmal lernen, dass man sich nicht sofort auf das Futter stürzen kann. Das erfordert Konsequenz, da Katzen bei solchen Angelegenheiten wesentlich ausdauernder sind als Hunde. Ich schiebe sie dabei immer von der Futterschüssel zurück mit einem strengen (nicht laut oder böse) "Nein" oder "Kscht" - wobei sie auf letzteres besser reagiert. Das muss ich bei jedem Training noch ein paar Mal machen - vllt kann man ja doch fressen ohne etwas dafür zu tun :D

3. Schritt: Klick bedeutet Futter
Jetzt kommt der tolle Teil für die Miez - die Futterkonditionierung. Dafür habe ich am Anfang die kleinen Leckerlis auf den Boden gelegt und kurz bevor Zelda sie gefressen hat, habe ich geklickt.
Später habe ich immer ein kleines bisschen vom Nassfutter mit dem Löffel auf den Boden gegeben (oder einen Teller aber passt auf dass ihr mit dem Löffel nicht so viele Geräusche macht, da sonst eine Fehlkonditionierung aufgebaut werden kann, nämlich das Klacken des Löffels auf Boden/Teller)
Das muss einige Male wiederholt werden. Je öfter ihr es macht desto mehr wird es verankert sein.

Ich habe dann noch angefangen die Leckeren etwas wegzuwerfen, Klick, Zelda frisst und dann habe ich sie zurück gerufen mit ihrem Namen (damit hat sie gleich gelernt dass sie auf ihren Namen zu mir kommen soll :) kann man so machen, muss man aber nicht). Wenn sie gleich gekommen ist - klick - und es wird wieder ein Leckerchen geworfen usw.

4. Schritt: Wann hat es meine Katze verstanden?
Man kann es eigentlich ganz gut sehen, wenn die Katze das Klickerprinzip verstanden hat. Dann wird sie beim Training bei dir sein, sie erwartet einen Klick um ein Leckeren zu bekommen.
Ich habe dann sofort angefangen die erste Übung zu beginnen und zwar das Ansausen des Integrierten Targetstick.

5. Schritt: Der Nasentarget
Ich habe an meinem Klicker einen integrierten Targetstick mit einer Kugel am Ende. Damit sie das Teil bemerkt habe ich es ein Stück ausgefahren. Normalerweise wird die Miez aus Neugier daran schnuppern - das wird sofort geklickert. Hat sie das Prinzip verstanden wird sie Futter erwarten. Bei mir landet das Futter nach dem Klick immer auf einem kleinen Teller. Mittlerweile läuft sie nach dem Klick immer erwartungsvoll zu dem Teller. ;-)
Das Nasentarget übt ihr einige Male (bei mir waren es ca 5 Trainingseinheiten und ich mache meist 2 pro Tag) - solang bis sie Zielsicher die Kugel anstupst. Dann könnt ihr anfangen ein Kommando einzubauen - bei mir ist es "Stups" das sagt ihr kurz bevor sie die Kugel mit der Nase berührt für 2-3 Trainingseinheiten dann müsste langsam eine Verknüpfung entstehen und ihr könnt das Kommando sagen, auch wenn sie das Target nicht gleich berühren sollte - also wenn sie z.B. gerade mit fressen fertig geworden ist ;)

6. Schritt: Jetzt bitte alles noch mal per Video - das war zu viel Text :D







So ich hoffe euch hat der Post gefallen - ich mach gerne mehr davon. Wenn ihr Verbesserungsvorschläge oder Fragen habt, dann einfach in die Kommis :)

LG und einen schönen Tag,
die Pinselpfoten

Kommentare:

  1. Wow, auf die Idee bin ich auch noch nicht gekommen, meine Katze auf den Klicker zu konditionieren. Bei euch scheint das aber prima zu funktionieren. Danke für die tolle Anleitung.

    Liebe Grüße
    Sonja und Charly

    AntwortenLöschen
  2. Die kleine Zelda ist richtig pfiffig. Ich wünsche euch weiterhin viel Erfolg beim Training.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen