Sonntag, 14. Juli 2013

14. Hundeschule: Prüfungsdurchlauf und Zickenterror

Guten Morgen ihr Lieben!

Gestern waren wir ja wieder in der Hundeschule. Den Bericht hab ich gestern nicht mehr geschafft. 

Für mich selber hab ich jetzt entschieden, dass ich mich jetzt vor allem erstmal mit Anila auf die BH vorbereite. Gruppentraining kann ich eh nur mit einem Hund machen und so schaut Abby eben dabei erstmal zu. Das läuft ja auch nicht weg und dann mach ich die BH mit Abby eben etwas später :)
Dafür werd ich mit Abby dann mehr longieren, vor allem auch um an meiner Körpersprache zu arbeiten, denn die ist nach wie vor schrecklich :D

Und außerdem wurde mir wieder auf die Füße getreten, dass ich zu Abby auch konsequenter sein muss... Hach mann, eigentlich will ich das ja auch, aber in der Praxis siehts wohl anders aus :D

Nun gut, was haben wir also gemacht?
Zuerst wieder Gruppentraining mit Anila. Klappt echt toll mit ihr. zwar alles noch nicht zu 100%, aber sie macht das großartig!
Danach durften die Hunde spielen und wir sind mal eine Probe-Begleithundeprüfung gelaufen.
An und für sich klappt es schon echt gut, Anila läuft toll Fuß. Mit der Grundstellung haben wir ein paar Probleme, weil sich Anila mittlerweile ganz automatisch zu weit vor setzt und sich dann von allein korrigiert, anstatt sich gleich richtig zu setzen. Das will ich jetzt klickern, dass sie sich gleich setzt und für korrigierendes Verhalten gibt es keine Leckerlis mehr.
Zum Schluß war Anila dann aber sehr unkonzentriert. Ist aus dem Platz aufgesprungen und solche Sachen. Aber auch das passiert ^^

Dann hab ich mit Abby noch ein wenig longiert und ja das wars auch schon ^^

Nur eines noch:
Anila wird zur Zicke. *heul*
Seid sie nun mit der Läufigkeit fertig ist, lässt sie sich von anderen Hunden nur schwer noch was sagen. Gestern gab es Zickenkrieg zwischen Zoey und Anila, aber beide waren angeleint, also war es nur Laut.
Wenn es schlimmer wird, werd ich das von Anfang an unterbinden.
Aber es macht mich traurig. Anila liebt doch spielen, und bisher war es egal, ob Rüde oder Hündin. Hoffentlich ist es erstmal der Testosteronschub...

So ein paar schnelle Bilder hab ich auch gemacht:
Teddy Bexter. Sanfter Riese. Es ist immer herrlich anzusehen, wie Abby sich ganz groß machen und auf die Hinterbeine stellen muss, um an ihm zu schnüffeln :D
Weltretter und Zicke beim Parken ^^
Der Sonic
Amy, die Hündin der Trainerin, zeigt das longieren. Sie wurde ja vor ein paar Wochen in der Hundeschule von einem anderen gebissen, falls ihr euch erinnern könnt. Zum Glück ist die Erfahrung nicht hängen geblieben und sie hat keine Angst vor anderen Hunden.
Stopp
Dann Zoey
Sie macht das auch schon total super!
Und dabei herrliche Gesichter :D
:D


Wann ich das nächste mal zur Hundeschule gehen kann, weiß ich leider nicht. Durch die prüfungen wird es eher schwer bis Mittag in Dresden zu bleiben.
Aber gut, ich hab ja jetzt wieder genügend Stoff zum lernen. ^^

Auch Anila muss mehr beschäftigt werden. Sie beißt sich die Zehe wund, wenn ich nicht da bin :(
Mir wurde gesagt, dass ich mir ein Arbeitstier geschaffen hab.
Ich mach ja eigentlich sehr viel mit den Beiden, aber dadurch fordert sie nun eben auch viel.
Also ist mehr Kopftraining angesagt.
Ich werd Anila das Unterscheiden von Gegenständen beibringen. :) Das kann man ja auch immer weiter ausbauen und so steht sie wieder vor neuen Herausforderungen.

So gut, das wars soweit von uns.
Einen schönen Sonntag wünsche ich euch ;)

LG,
Clara

Kommentare:

  1. Liebe Clara,
    Ich bin mir sicher, dass der Zickenterror mit der Läufigkeit zu tun hat und wieder vorbeigehen wird. Geh' einfach auf keinen Fall darauf ein und lass' sie noch genauso zu anderen Hunden wie bisher. Denn sie wird den kleinsten Unterschied an dir bei Begegnungen mit anderen Hunden merken.
    Ich habe auch eine Hündin im Rudel, die garade läufig war und jetzt gerade ziemlich zickig ist. Aber das geht vorbei, da bin ich mir sicher.
    Und dass du zu wenig machst mit Anila, glaube ich kaum. Ich glaube eher, dass sie einfach dauernd deine Aufmerksamkeit fordert und wenn sie die nicht hat, beschäftigt sie sich eben mit ihrer Pfote. Ich bin der Überzeugung, dass du deine Hunde hervorragend auslastest. Aber etwas neues zu lernen, schadet Anila sicher nicht.
    Und ja, die Konsequenz bei kleinen Hunden... Man möchte ja schon, aber... Und mit grossen Hunden ist es bequemer, konsequent zu sein, man muss sich nicht jedes Mal so hinunter bücken. :-P

    Liebe Grüsse
    Ramona und Rudel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank Ramona für deine Meinung. Vor allem Danke fürs hoffnung machen, vielleicht wird es doch wieder besser mit Anila :)
      Werde auf jeden Fall weiter berichten :)

      LG,
      Clara

      Löschen
  2. Wieder tolle Bilder von deinen Süßen.
    Das Flut-Leckerlie-Bild ist super!

    Runterfahren bei Anila und Kopftraining und weniger Aktion hört sich gut an - bin gespannt.

    Liebe Grüße - Monika mit Bente

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Clara, man spürt, dass Du Dir sehr viel Mühe gibst mit Deinen Hunden und dass Du es richtig machen willst. Die Frage, die ich mir nur immer stelle, lautet, was ist richtig??? Ich meine, bisher nicht herausgelesen zu haben, dass Du irgendein Problem mit Deiner Abby hättest, was ein anderes agieren Deinerseits erforderlich machen würde. Wenn Du bisher mit Abby glücklich warst und sie ihrem Umfeld und sich mit ihrem Verhalten nicht geschadet hat, dann ist das doch nicht falsch - oder? Ich plädiere immer auch bei meinen Reitschülern für mehr Entspannung und Gelassenheit.

    Anders ist es natürlich, wenn ich eine Prüfung/Turnier laufen möchte. Natürlich sollte dann der Hund zeigen können, was gefordert ist, sonst bräuchte man ja nicht antreten. Trotzdem, eine Prüfungssituation ist keine Alltagssituation. Man selbst erbringt ja auch nicht Tag für Tag die gleiche konstante Leistung...

    Bei großen Hunden reagiert das Umfeld gleich viel negativer, wenn etwas nicht funktioniert. Kleinen Hunden wird da schon mehr verziehen :DDDDD

    In Bezug auf Anilas Zickigkeit mag ich Ramona mit ihrer Vorgehensweise Recht geben, wenn man wie sie, Hunde hat, die sich eigentlich kennen. Wenn ihr aber auf Hunde trefft, die ihr nicht kennt, fände ich das nicht ganz so witzig. Ich würde da jetzt nicht so gerne als Testperson mit meinem Hund herhalten wollen. Wer garantiert, dass es nicht zu einer Beisserei kommt??? Man kann sich ja nicht sicher sein, wie der andere Hund darauf reagiert.

    LG Andrea und Linda

    AntwortenLöschen
  4. Ja da schreibst du was ganz ernsthaftes.. Das schaffen eines Arbeitshundes. Die Grenzen verschwimmen sehr schnell und was als Beschäftigung gedacht war endet dann schnell in Forderung und Unausgeglichenheit. da müssen wir uns Menschen sehr bremsen, man kann und darf eben nicht zuviel wollen. Hm musst ich auch wieder lernen. Nun mit Welpe und meinem alles perfekt wollen, war oder ist das manchmal auch nicht leicht, aber wenn man es schafft einzuhalten hat man weniger Probleme..
    Aber du schaffst das sicher man kann einen Hund auch runterfahren.. :-)
    Tierische Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Sockenhalterin Sabine14. Juli 2013 um 21:45

    Wow, was für eine Flut von Informationen. Ich sehe, wie schwer es ist, alles unter einen Hut zu bringen. Die Uni, das Lernen für die Prüfungen, die Bedürfnisse der Hunde. Ich finde Du machst das ganz hervorragend. Ich bewundere Deinen Einsatz. Tolle Fotos, vor alle von Zoey gefallen sie mir heute so gut.

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
  6. ...das hört sich alles gut an!!!!
    ähm... Sindy hatte auch mal so eine
    Zicken-Störrung... aber die verging dann
    wieder ganz schnell... zum Glück!
    Mir gefällt wie ihr so in die Hundeschule geht!
    Und du machst dazu sooo tolle bilder!!!!
    ...man hat das Gefühl, man ist mit dabei.
    Aber jetzt ist ja erst mal lernen angesagt,
    hoffe wir sehen hören euch dennoch?
    Herzlichst Nathalie

    AntwortenLöschen
  7. Bei Lilly fing das ganze "Theater" auch nach der Läufigkeit an. Sie hat an der Leine bei anderen Hunden kräftig gepöbelt. Der Grund war Unsicherheit. Seitdem bin ich strikt dagegen, dass sie an der Leine Kontakt zu anderen Hunden hat, denn solche Situationen können schnell unangenehm werden, um es nett zu formulieren! Mittlerweile ist ein Jahr vergangen und das Pöbeln wurde besser, auch wenn wir noch viel üben müssen. Aber immerhin sind wir auf einem sehr guten Weg!

    Ich würde bei Anila die Lage beobachten und dann eben auch üben, üben, üben. Auf jeden Fall drücke ich dir die Daumen, dass das Problem nicht größer wird.

    Liebste Grüße und ich bin gespannt, wie es weitergeht!

    AntwortenLöschen